ModelleBetritt man Praxen, Büros und öffentliche Gebäude, stellt man fest, dass die Tendenz einen Wasserspender zu finden, gestiegen ist.

Es kann zwischen zwei unterschiedlichen Modellen von Wasserspendern unterschieden werden, die abhängig vom Gerät über verschiedene Zusatzfunktionen verfügen. Flexible Modelle sind Wasserspender auf Gallonenbasis. Feststehende Geräte benötigen einen Wasseranschluss und haben gegenüber den Gallonenspendern einige Vorteile, was die individuelle Versorgung betrifft.

Grundsätzlich erfüllen alle Modelle ihren Zweck und versorgen Mitarbeiter und Kunden mit frischem Trinkwasser. Konzentrationsmängel und Ermüdungserscheinungen während der Arbeitszeit können durch ausreichende Wasserzufuhr gemildert werden und die Mitarbeiter stehen dem Unternehmen mit voller Arbeitskraft zur Verfügung.

Welches Modell eignet sich für Büros und Unternehmen?

Um den passenden Wasserspender für das eigene Unternehmen anschaffen zu können, sollten im Voraus ein paar Überlegungen angestellt werden.

Wird regelmäßig und rund um die Uhr Wasser für eine hohe Anzahl an Personen benötigt, lohnt sich die Anschaffung der leitungsgebundene Wasserspender. Ist der Wasserspender nicht regelmäßig erforderlich und soll er flexibel den Standort wechseln können, ist das Gallonenmodell angebrachter.

Leitungsgebundene Wasserspender benötigen Zugang zu einer Wasserleitung und zu Strom. Muss die Anschlussmöglichkeit aufwendig geschaffen werden, sollte eine Kosten-Nutzen-Rechnung erfolgen.

Welche Funktionen kann ein Wasserspender aufweisen?

Für die Deckung des Wasserbedarfs ist es ausreichend, wenn das Modell stilles Wasser auf Knopfdruck zur Verfügung stellt. Einzelne Ausstattungsmerkmale machen den Wasserspender attraktiver und decken den Flüssigkeitsbedarf von Menschen, die nicht gerne stilles Wasser zu sich nehmen.

  • Heiß– und Kaltwasserspender
  • Modelle, die mit Kartuschen Kohlensäure hinzufügen können
  • Bei einigen Modellen können unterschiedliche Aromen hinzugefügt werden

Die Modelle im Einzelnen

  • Leitungsgebundene Wasserspender finden dort Anwendung, wo viele Personen mit Wasser versorgt werden sollen. Sie stehen an einem festen Platz und sind mit der Trinkwasserleitung und Strom zu versorgen. Leitungswasser hat immer Lebensmittelqualität und unterliegt ständigen Prüfungen durch die Wasserversorger. Praktisch ist hier, dass der Austausch und die Lagerung von Gallonen entfallen.

Leitungsgebundene Wasserspender können mit einem Cooler ausgestattet sein, über eine Heiß- und Kaltwasserfunktion verfügen und mit unterschiedlichen Geschmacksaromen ausgestattet werden. Der zusätzliche Anschluss einer Kohlensäure Kartusche bietet die Möglichkeit, das Wasser mit Kohlensäure anzureichern.

In der Anschaffung sind diese Modelle teuerer und der Anschluss kann dort, wo eine Anschlussmöglichkeit geschaffen werden muss, zu Beginn umfangreicher ausfallen. Die Wartungskosten hingegen sind gering.

  • Für die Versorgung kleinerer Personengruppen bietet sich die Versorgung mit Gallonen an.

Die Anschaffungskosten von Wasserspendern auf Gallonenbasis sind geringer, die Wartungskosten jedoch intensiver. Alle zwei Wochen muss ein Austausch der Gallonen erfolgen. Der Austausch kann durch einen Mitarbeiter des Betriebs oder durch eine Wartungsfirma erfolgen, die die Wasserspender regelmäßig überprüft.

Ist der Abstand zwischen Wartungsintervall und leerem Wasserspender zu groß, kommt es vor, dass kein Wasser zur Verfügung steht. Wird das Wasser nicht ganz verbraucht, besteht außerdem die Gefahr der Keimbildung.

Für die Gallonen muss unter Umständen ein Lagerraum vorhanden sein, da aber kein Anschluss zur Wasserleitung benötigt wird, ist man flexibler bei der Wahl des Aufstellungsortes.